funquadrat_WortBildmarke lernquadrat_franchise_WortBildmarke

Lerntipp

Das-Dass Unterscheidung

Trotz Übens und Nachhilfe haben viele Schülerinnen und Schüler und auch Erwachsene Probleme bei der Unterscheidung zwischen „das“ und „dass“. Wann schreibe ich „das“ und wann „dass“ und warum ist das so?

Bis zur Matura haben manche Schülerinnen und Schüler Schwierigkeiten, die „s-Schreibung“ korrekt und fehlerfrei anzuwenden. Es ist umstritten, ob sie dem Thema Grammatik oder Rechtschreibung zuzuordnen ist. Dabei ist sie nicht schwierig, wenn man immer eine simple Regel im Kopf behält:

Kannst du „dies oder welches“ einsetzen schreibst du „das“ immer nur mit einem „s“.

„Dies“ oder „welches“ sind Pronomina, die an der Stelle eines Nomens stehen. Bei „dies“ handelt es sich um ein „Demonstrativpronomen“ (ein hinweisendes Fürwort), bei „welches“ um ein „Relativpronomen“ (ein bezügliches Fürwort).

„Das“ kann selbstverständlich auch ein Artikel eines sächlichen Nomens sein, der im Nominativ oder Akkusativ steht.

„Dass“ ist hingegen eine Konjunktion (genauer gesagt Subjunktion), die Sätze miteinander verbindet.

Lass uns dies (das) anhand einiger Beispiele näher ansehen:

  • Das Mädchen, das ich sehr nett finde, wohnt in Wien. „Das“ kann durch „welches“ ersetzt werden und steht wiederum für „das Mädchen“. Es ist laut unserer Regel ein Relativpronomen, das sich auf „das Mädchen“ bezieht.

  • Das ist eine wunderbare Idee. Anders gesagt: „Dies“ ist eine wunderbare Idee. Dieses „dies“ kann sich selbstverständlich nun auf alles Mögliche beziehen, beispielsweise „diese Überraschung“.

  • Ich finde das Mädchen, das in Wien wohnt, sehr nett. Hier ist das fettgeschriebene „das“ ein Relativpronomen!!! - wie in Beispiel 1,kann durch „welches“ ersetzt werden!der sich auf „Mädchen“ bezieht.

  • Wie bereits erwähnt, steht das „dass“ als Bindeglied zwischen einzelnen Sätzen.

Ich hoffe, dass du recht hast. Hier ist es unmöglich, „dies und/oder welches“ einzusetzen. „Ich hoffe, dies/welches du recht hast“ wäre völlig ungrammatisch. Dieser Satz kann natürlich auch umgedreht werden, die Regel bleibt allerdings dieselbe: Dass du recht hast, hoffe ich.

Wenn du näher hinsiehst, wirst du bemerken, dass es sich um einen Hauptsatz (ich hoffe) und einen Gliedsatz (du recht hast) handelt, der durch die Konjunktion „dass“ eingeleitet wird. Eine Konjunktion vernetzt Sätze untereinander. In unserem Fall ist es eben „dass“.

Wenn du diese Regeln gut lernst, wird dir sicher nie mehr ein derartiger Fehler passieren – versprochen!

 

LernQuadrat Newsletter